Tom Russi, neuer Leiter Projekt- und Programmförderung, stellt sich vor

Tom_Russi_newsletter

Tom Russi startet Anfang September bei Innosuisse. Als Mitglied der Geschäftsleitung übernimmt er die Abteilung Projekt- und Programmförderung. Zuletzt war er Partner beim international tätigen Ingenieur- und Beratungsunternehmen Helbling. Wir konnten Tom Russi drei Fragen stellen, um ihn besser kennenzulernen.    

Ihre Karriere haben Sie als Bergführer in Schottland begonnen: Warum sind Sie heute im Bereich Innovation und Technologie tätig?
Nach dem Studium und Doktorat in Informatik ging ich von der ETH Zürich für einen Forschungsaufenthalt an die Universität in Edinburgh. In dieser Zeit erfüllte ich mir auch meinen Jugendtraum, Bergführer zu werden. Nach der Ausbildung habe ich zusammen mit einem Freund eine Firma für Outdoor-Aktivitäten in Schottland gegründet. Später erhielt ich die Chance, am Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos ein grosses Forschungs- und Entwicklungsprogramm zur Modernisierung der Lawinenwarnung zu leiten: Ein ideales Betätigungsfeld, um meine Begeisterung für Innovation und Technologien mit meiner Leidenschaft für die Berge zu kombinieren. Nach dem Wechsel in die Privatwirtschaft fokussierte ich meine berufliche Energie auf unternehmerische Aufgaben im Engineering – hauptsächlich im Bereich Software und Informationstechnologie. Meine Leidenschaft für die Natur verlagerte ich in die Freizeit.

Worauf freuen Sie sich am meisten bei Innosuisse?
Als Engineering-Dienstleister in der Privatwirtschaft habe ich erlebt, wie anspruchsvoll der Weg von einer innovativen Idee bis zum marktfähigen Produkt ist. Ich freue mich, meine Erfahrung und mein Netzwerk bei Innosuisse einzubringen und einen Beitrag zu leisten, damit die verschiedenen Partner in der Projekt- und Programmförderung effizient und effektiv zusammenarbeiten können. Innovation und neue Technologien sind wesentliche Elemente, um den Werkplatz Schweiz wettbewerbsfähig zu halten. Innosuisse hat hierzu einen wichtigen Auftrag zu erfüllen.

Sie kommen aus der Privatwirtschaft. Warum braucht es Ihrer Meinung nach staatliche Innovationsförderung?
Durch den technologischen Umbruch verändern sich Wirtschaft und Gesellschaft stark. Damit die Schweiz von diesen Veränderungen profitieren kann, braucht es Innovationsförderung. Natürlich kommt Wirtschaft und Forschungsinstitutionen die zentrale Rolle zu. Richtig eingesetzte staatliche Innovationsförderung wirkt aber als Katalysator, um Partner zusammenzubringen und Impulse zu geben. Mit dieser Förderung erhalten Schweizer Forschungsinstitutionen, Firmen und Start-ups gleichlange Spiesse wie ausländische Mitbewerber.

Letzte Änderung 11.11.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikation Innosuisse

Einsteinstrasse 2
3003 Bern

E-Mail

Eliane Kersten, Co-Leiterin Kommunikation

Tel.
+41 58 464 19 95

Lukas Krienbühl, Co-Leiter Kommunikation

Tel.
+41 58 481 84 73

Kontaktinformationen drucken

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/ueber-uns/News/tom-russi.html