Innovationen im Kampf gegen Covid-19

Bild_Artikel Startup und Innoprojekte

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, neue Ideen und Lösungsansätze aus der Wissenschaft zu erhalten und diese auf dem Markt umzusetzen. Schweizer Innovationsakteure aus allen Landesteilen helfen mit, die Covid-19 Pandemie und ihre gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen mit ihren Innovationen zu bewältigen. Viele Start-ups oder Innovationsprojekte werden dabei von Innosuisse gefördert.

Am 16. März hatte der Bundesrat die Covid-19 Pandemie zur «ausserordentlichen Lage» erklärt und einen partiellen Lock-Down verhängt. Die Zahlen der Kurzarbeitsgesuche und der durch die Geschäftsbanken gesprochenen Überbrückungskredite stiegen auf ein Allzeithoch.

Doch lähmte die Pandemie auch die Handlungsfähigkeit von Schweizer Unternehmen?

Im Gegenteil: Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die Covid-19 Pandemie die Innovationskraft zusätzlich angeregt hat und viele von Innosuisse geförderte Start-ups und Unternehmen der Krisensituation mit neuen Ideen oder Produktinnovationen begegnen.

Monitoring von Infizierten und digitale Mitbewohner
Viele Start-ups, die im Coaching Programm von Innosuisse sind, kämpfen mit ihren wissenschaftsbasierten Innovationen an vorderster Front bei der Bewältigung der Pandemie mit. Beispiele hierfür sind zum einen Entwicklungen im medizinischen Bereich, beispielsweise von UniSieve, deren Membran Plattform Technologie zur Aufbereitung von Sauerstoff in künstlicher Luft Menschen mit Covid-19 bedingter Atemnot helfen. Oder des Start-ups Oncobit, dessen hochsensitiver Test zum Monitoring von Krebspatienten auch Covid-19 Infizierten Gewissheit geben könnte, ob sie noch ansteckend und für ihre Umwelt eine Gefährdung sind. «Wir ziehen in Betracht, die bestehende Technologie ²umzunutzen² und haben die ersten Schritte mit einem Partner bereits in die Wege geleitet.», ergänzt CEO Seline Eisenring.

Zum anderen finden sich auch Beispiele aus dem IoT-Bereich. Beispielsweise mit CARU vom gleichnamigen Start-up aus Zürich. «Für viele ältere Menschen ist die Angst vor dem Alleinsein grösser als die Angst vor Covid-19. Trotz räumlicher Distanz Nähe schaffen - darum geht es bei unserem digitalen Mitbewohner CARU.», beschreibt Co-CEO Susanne Dröscher das Produkt, das aufgrund der Pandemie sechs Monate früher als geplant für Familien zur Verfügung gestellt werden soll. Oder Akenza: Anstatt Software für neue IoT-Projekte von Städten und für die Privatwirtschaft zu entwickeln, bietet das Start-up in Zeiten von Covid-19 ein automatisiertes Personenzählsystem für Detailhändler und Personalkantinen an.

3D Nanofasern für Vollschutzanzüge
Auch bei den Innovationsprojekten zwischen Forschungsinstitutionen und Unternehmen ist ein grosses Potenzial vorhanden, mit Produkten und Dienstleistungen gegen Covid-19 zu kämpfen. Das zeigen etliche Projekte, die aktuell von Innosuisse gefördert werden. In einem Innovationsprojekt forscht das in Frick (AG) ansässige Kleinunternehmen TB-Safety AG mit der ZHAW, dem Labor Spiez und dem Universitätsspital Basel an der Entwicklung von 3D Nanofasern, die in Vollschutzanzügen für medizinisches Personal in Pandemiefällen zum Einsatz kommen könnten. Beispielhaft scheint auch die Zusammenarbeit des Start-ups Global ID mit drei spezialisierten Labors des IDIAP Forschungsinstituts in Martigny, der EPFL und der HES-SO Wallis, durch welche eine kontaktlose Technologie zum Scannen der Fingervene zur eindeutigen Identifikation von Personen und Sicherung von sensitiven Daten entstanden ist. «Die Entwicklung dieser neuen kontaktlosen Technologie ist eine Antwort auf die Bedürfnisse des Krankenhaussektors, über die wir seit Monaten nachgedacht haben. Natürlich wäre es sehr praktisch, in einer Pandemie-Situation, wie wir sie mit Covid-19 erleben, die Identifizierung von Personen zu gewährleisten und gleichzeitig die Sicherheit (von Personen und ihren Daten) zu wahren.», sagt Lambert Sonna, CEO Global ID.

Annalise Eggimann, Direktorin von Innosuisse, ist überzeugt, dass die Krise nicht nur Negatives, sondern auch Positives in Form von neuen Ideen hervorbringen wird. «Es lohnt sich, in turbulenten Zeiten auf Innovation zu setzen. Mit Innovation setzen wir auf unsere Zukunft.»


Übersicht über durch Innosuisse geförderte Start-ups und Innovationsprojekte, die einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Covid-19 Pandemie leisten könnten (nicht abschliessend):

Letzte Änderung 22.06.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikation Innosuisse

Einsteinstrasse 2
3003 Bern

E-Mail

Eliane Kersten, Co-Leiterin Kommunikation

Tel.
+41 58 464 19 95

Lukas Krienbühl, Co-Leiter Kommunikation

Tel.
+41 58 481 84 73

Kontaktinformationen drucken

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/ueber-uns/News/innosuisse-innovationen-covid.html