Die Flagship Initiative – ein neues Förderinstrument von Innosuisse

alois-zwinggi-innosuisse-deutsch

Unsere Gesellschaft sieht sich immer komplexeren Herausforderungen gegenüber, welche nicht nur durch einzelne Akteure gelöst werden können. Entsprechende Innovationen erfordern eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mehrerer Partner aus Industrie und Forschung. Dies ist eine Herkulesaufgabe. Aus diesem Grund braucht es Anreize, die entsprechende Vorhaben, die am Ende dem Wohle der Schweizer Bevölkerung zu Gute kommen, fördern. Innosuisse lanciert im Januar 2021 ein neues Förderinstrument – die Flagship Initiative. Was sie beinhaltet und an wen sie sich richtet erklärt uns Alois Zwinggi, Präsident des Innovationsrates von Innosuisse.

Weshalb hat Innosuisse dieses neue Förderinstrument geschaffen und wie unterscheidet es sich von den bereits existierenden Innovationsprojekten?

Mit diesem Instrument möchte Innosuisse Anreize schaffen, damit Forschende vermehrt Themen aufgreifen, die für das künftige Wohlergehen der Schweizer Bevölkerung von besonderem Interesse sind. Ziel ist es, Innovationen in Bereichen zu fördern, die für einen grossen Teil der Schweizer Wirtschaft und/oder Gesellschaft relevant sind. Die Digitalisierung und Globalisierung, um nur zwei Beispiele zu nennen, führen zu einer zunehmenden Komplexität und Verflechtung unserer Realität. Die daraus entstehenden Herausforderungen für die Wirtschaft und Gesellschaft sind daher gesamtheitlich zu betrachten und bedürfen Innovationen mit einem systemischen Ansatz. Deshalb und ergänzend zu den Innovationsprojekten ist ein Förderinstrument erforderlich, das die transdisziplinäre Projektzusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette fördert. Die Flagships sind inhaltlich umfassender als die regulären Innovationsprojekte und tendenziell auf längere Sicht ausgelegt.

Was möchte Innosuisse mit diesem neuen Förderinstrument bewirken?

Mit diesem Instrument möchte Innosuisse Lösungen für aktuelle oder zukünftige Herausforderungen fördern, die mehrere Akteure betreffen und/oder nur durch deren enge Zusammenarbeit gemeistert werden können. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf der systemischen Innovation. Damit ist die Förderung von Vorhaben gemeint, die weniger eine punktuelle Verbesserung eines bestehenden Systems beabsichtigen, sondern vielmehr darauf abzielen, ein System nachhaltig zu verändern. Aus diesem Grund ist die Flagship Initiative darauf ausgerichtet, Partner von der Industrie und der Forschung aus verschiedenen Disziplinen zusammenzubringen, um Innovationen durch eine Reihe von miteinander verbundenen und voneinander abhängigen Unterprojekten zu fördern. Die daraus resultierende Innovation ist dabei grösser als die Summe der Resultate der einzelnen Unterprojekte.

An wen richtet sich die Flagship Initiative?

Dieses neue Förderinstrument richtet sich an Konsortien bestehend aus mehreren Industrie- und Forschungspartnern aus verschiedenen Disziplinen, die gemeinsam ein Flagship durchführen. Die Einbindung von Partnern aus verschiedenen Disziplinen sowie die Beteiligung der Industrie und Forschung von Beginn an, führt zu einer ganzheitlichen Betrachtung der Herausforderung. Diese enge Zusammenarbeit von Partnern aus verschiedenen Disziplinen fördert den gesamtheitlichen Blick auf die zu erarbeitende Lösung und verstärkt den systemischen Ansatz. Folglich ist neben der systemischen Innovation auch der transdisziplinäre Ansatz eine wesentliche Komponente eines Flagships.

Letzte Änderung 23.11.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikation Innosuisse

Einsteinstrasse 2
3003 Bern

E-Mail

Eliane Kersten, Co-Leiterin Kommunikation

Tel.
+41 58 464 19 95

Lukas Krienbühl, Co-Leiter Kommunikation

Tel.
+41 58 481 84 73

Kontaktinformationen drucken

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/ueber-uns/News/flagship-initiative.html