Innosuisse-Experte, eine Berufung

Eine anerkannte Laufbahn in der wissenschaftlichen Forschung und im Innovationsbereich sowie Wissbegierde: Diese Eigenschaften brauchen Sie als Experte. Yves Perriard macht diese Erfahrung bereits seit mehreren Jahren. Der Titularprofessor und Leiter des Labors für integrierte Aktoren an der EPFL evaluiert seit 2014 innovative Projekte, zuerst für die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und nun für Innosuisse. Eine Verantwortung, der er sich mit Leidenschaft widmet. Interview.

Wie sind Sie dazu gekommen, als Experte für Innosuisse zu arbeiten?

Als Titularprofessor an der EPFL war ich bereits in der KTI-Zeit persönlich an mehreren Projekten beteiligt. Im Jahr 2014 trat ein anderer Experte an mich heran und erzählte mir von seiner Funktion und deren Sinn. Ich habe mich beworben und wurde als Experte in die Engineering-Gruppe aufgenommen. Es war eine Ehre für mich. Beim Übergang zu Innosuisse wurde ich erneut in den Pool von Experten berufen.

Welche Vorteile sind Ihres Erachtens damit verbunden, Innosuisse-Experte zu werden?

Wenn Sie als Experte bei Innosuisse tätig sind, soll Ihr Fachwissen in einem bestimmten Bereich anderen zugutekommen. Aber nicht nur die andern profitieren. Bei jeder Dossieranalyse erfahre ich eine Menge über Institutionen, KMU, Unternehmen und über die Personen, die ihre Projekte einreichen. Es ist eine ständige Bereicherung.

Welche Aufgaben haben Sie als Innosuisse-Experte?

Meine erste Aufgabe besteht darin, das Dossier zu lesen, das mehrere Dokumente enthalten kann, einschliesslich des formellen Antrags und der Anhänge. Der nächste Schritt besteht darin, auf der Basis von Publikationen oder Patenten den Stand der Technik zu ermitteln, um bestimmte Aussagen der Autoren zu bestätigen oder zu widerlegen. Schliesslich muss ich einen Bericht verfassen, damit sich der Innovationsrat eine Vorstellung von den Projekten machen kann. Zudem gebe ich darin Empfehlungen ab.

Welche Art von Projekten müssen Sie als Experte beurteilen?

Es gibt zwei Arten von Projekten: Forschungsprojekte zwischen Hochschulen und Wirtschaft und Forschungsprojekte ohne Industriepartner, ausschliesslich, um die Machbarkeit zu bestimmen. Wir analysieren also verschiedene Arten von Projekten, die alle von Fachhochschulen, Universitäten oder Eidgenössischen Technischen Hochschulen kommen. Wir haben dann zwei Wochen Zeit, um es zu analysieren und zu kommentieren.

Letzte Änderung 27.07.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikation Innosuisse

Einsteinstrasse 2
3003 Bern

E-Mail

Eliane Kersten, Co-Leiterin Kommunikation

Tel.
+41 58 464 19 95

Lukas Krienbühl, Co-Leiter Kommunikation

Tel.
+41 58 481 84 73

Kontaktinformationen drucken

Yves_perriard_web

Yves Perriard, Innosuisse-Experte und Titularprofessor und Leiter des Labors für integrierte Aktoren an der EPFL  

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/ueber-uns/News/expert-innosuisse.html