Energie für die Zukunft

Bundesrat und Parlament wollen tiefgreifende Veränderungen der Energieversorgung in der Schweiz umsetzen. Im Rahmen des Aktionsplanes «Koordinierte Energieforschung Schweiz» steuert und finanziert Innosuisse gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalfonds SNF und dem Bundesamt für Energie BFE den Aufbau und Betrieb von interuniversitär vernetzten Forschungskompetenzzentren, den Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER). Zudem erhält sie zusätzliche finanzielle Mittel für Innovationsprojekte im Energiebereich.

Die SCCER suchen Lösungen für die technischen, gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Energiestrategie 2050. In sieben Aktionsfeldern sind acht SCCER tätig. Die Zentren verbinden Wissenschaft und Wirtschaft miteinander und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zum Transfer von Wissen und Technologien. Sie beschäftigen sich mit dem gesamten Spektrum der Energie-Innovationskette - von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung bis hin zu Fragen aus den Bereichen Recht, Regulation und Verhalten Zudem stellen sie Forschungsinfrastrukturen und viele Netzwerk-Möglichkeiten mit den wichtigsten Expertinnen und Experten und dem Forschungsnachwuchs aus den jeweiligen Bereichen zur Verfügung.

Für die Ausführung dieses Auftrages stehen in der Phase von 2017 - 2020 CHF 120 Mio. bereit. Für die Förderung von Innovationsprojekten stehen Innosuisse in derselben Periode zusätzlich zum regulären Budget weitere CHF 19 Mio. zur Verfügung. 

Erfolgreiche erste Förderperiode

Die SCCER wurden 2013/2014 gegründet und konnten die Aufbauarbeiten bis Ende 2016 erfolgreich vorantreiben. Die Zentren beschäftigten Ende 2016 über 1‘100 Forschende, hatten zahlreiche Verbindungen zur Wirtschaft geknüpft und sich im Innovations-Ökosystem Schweiz etabliert. Der Bundesrat empfahl daher die Weiterführung des Programmes und das Parlament folgte seinem Vorschlag. 

Während der Schwerpunkt in der Förderperiode 2013 – 2016 auf dem Aufbau der Zentren lag, sollen die Arbeiten in den kommenden vier Jahren weitergeführt werden. Zudem wird ein zweiter Schwerpunkt auf gemeinsame, SCCER-übergreifende Projekte (sogenannte „Joint Activities“) gelegt. Sie haben zum Ziel, die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Zentren zu stärken.

Sieben Aktionsfelder - Acht SCCER

Leitung des Förderprogramms Energie
Die strategische Leitung des Förderprogramms Energie obliegt dem SCCER Steuerungskomitee. Dieses setzt sich aus folgenden Vertretern des Innovationsrats von Innosuisse, dem Forschungsrats des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und – beratend – des Bundesamtes für Energie zusammen:

  • Präsident: Adriano Nasciuti, SUPSI – Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (Innovationsrat Innosuisse)
  • Jean-Luc Bazin, Swatch Group (Innovationsrat Innosuisse)
  • Bernhard Eschermann, ABB Group (Innovationsrat Innosuisse)
  • Renat Heuberger, South Pole Group (Innovationsrat Innosuisse)
  • Claudia Binder, EPFL Lausanne (Forschungsrätin des SNF)
  • Anna Fontcuberta i Morral, EPFL Lausanne (Forschungsrätin des SNF)
  • Marcel Mayor, Universität Basel, (ehem. Forschungsrat des SNF)
  • Benoît Revaz, Direktor des Bundesamtes für Energie (Beratend)

Die für die Evaluation der SCCER zuständigen Expertinnen und Experten finden Sie hier aufgelistet.

Die Interessenbindungen der Mitglieder des Innovationsrats von Innosuisse finden Sie hier. Hinsichtlich der SteCo-Mitglieder des SNF verweisen wir auf die Bestimmungen des SNF.

Letzte Änderung 01.11.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Förderprogramm Energie

Dr. Kathrin Kramer Abteilungsleiterin Förderprogramm Energie
Tel.
+41 58 462 00 74

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

SCCER Begleitforschung 2017-2019

Im Rahmen der sogenannten «SCCER Begleitforschung» hat die Bietergemeinschaft (Infras AG, EBP Schweiz AG, Institut de recherches économiques de l'Université de Neuchâtel und Prognos AG) drei Berichte sowie eine Synthese verfasst.

Teaserbild_Themenbericht_Energie

Themenbericht "Energie für die Zukunft"

Die Acht Swiss Competence Centers for Energy Research (kurz SCCER) haben in den letzten vier Jahren eine neue Dynamik in die Schweizer Energieforschung gebracht. Zum erfolgreichen Abschluss der ersten Förderperiode hat die KTI den Themenbericht «Energie für die Zukunft» produziert. Der Bericht fasst die erreichten und übertroffenen Meilensteine aus der ersten Förderperiode zusammen und zeigt auf, woran die Zentren genau forschen und auf welche Visionen der Energiestrategie 2050 sie hinarbeiten.

Download Themenbericht "Energie für die Zukunft" (PDF, 6 MB, 08.01.2018)

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/thematische-programme/foerderprogramm-energie.html