Ausschreibung für Innovationsprojekte im Bereich Digitalisierung

Innosuisse hat bereits im Rahmen des Aktionsplans 2019–2020 zur Förderung der Digitalisierung ein Impulsprogramm für Fertigungstechnologien lanciert. Aufgrund der Beschränkung auf Fertigungstechnologien ist jedoch das Potential im Bereich Digitalisierung nach wie vor gross.

Damit die Schweiz auch in Zukunft zu den führenden Ländern bei der Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien gehört, beschloss Innosuisse, eine weitere Ausschreibung für Innovationsprojekte im Bereich Digitalisierung zu lancieren und CHF 10 Mio dafür zu reservieren.


Zu den Forschungsgebieten zählen:

1. Cyber-physische Systeme

  • Digitalplattform für Materialtechnologie
  • Digitale Zwillingsplattform
  • Gebäudedatenmodellierung (BIM)
  • Medizinische/chirurgische Modelle
  • usw.

2. Internet der Dinge

  • IoT-Vernetzung und Steuerung von Grosseinsätzen
  • Datenverarbeitung und -analyse
  • usw.

3. Big-Data-Technologie
4. 3D-Druck

  • Digitale Methoden zur hochmodernen Prozessführung in der Additive Manufacturing (AM)
  • Digitale Werkstoffmodelle für Komponenten, die mittels AM gefertigt wurden
  • usw.

5. Erweiterte und virtuelle Realität
6. Digitale Luftfahrt
7. Maschinelles Lernen

Neben den regulären Innovationsprojekten beinhaltet die Ausschreibung zwei Schwerpunkte zur Förderung der digitalen Innovation:

Fokus 1: Hochinnovative Ideen (technische Modelle oder Geschäftsmodelle) mit hohem Wertschöpfungspotenzial für die Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft sowie sehr wahrscheinlich mit hohem Risiko.

Es gelten die üblichen Regeln für Innovationsprojekte, wobei folgende Bedingungen zu beachten sind:

  • Projekte ohne Umsetzungspartner: maximale Projektdauer von 18 Monaten
  • Projekte mit Umsetzungspartner: keine zeitliche Begrenzung
  • Im Vergleich zur ersten Ausschreibung richtet sich diese Ausschreibung nicht hauptsächlich an grössere Konsortien. Kleinere Konsortien sind ebenso willkommen wie Grosse.
  • 50%-Regel: Sind Projekte besonders innovativ, haben überdurchschnittliche Erfolgschancen oder profitieren viele Nutzer vom Ergebnis, kann die übliche Regel, dass sich die Umset-zungspartner mit mindestens 50% an den Projektkosten beteiligen, weniger streng ausgelegt und ein kleinerer Prozentsatz genehmigt werden.
  • 10% Cash-Beitrag: In Einzelfällen kann Innosuisse einen finanziellen Beitrag (Cash-Beitrag) der Umsetzungspartner von weniger als 10% genehmigen oder auf den finanziellen Beitrag der Umsetzungspartner an die Forschungspartner vollständig verzichten, sollte sich die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Umsetzungspartner als ungenügend erweisen. Innosuisse berücksichtigt dabei das Innovationspotenzial des Projekts, die damit verbundenen Risiken und die Tragfähigkeit der finanziellen Belastung, die mit der Projektumsetzung einhergeht.

Fokus 2: Folgeprojekte erfolgreicher KTI/Innosuisse oder anderer Projekte, die als weitere Unterstützung des Umsetzungspartners zur Produktindustrialisierung und zum Markteintritt führen. Der Innovationsgrad kann somit limitiert sein, die Markeinführung steht jedoch unmittelbar bevor und erfordert einen letzten Impuls. Angesichts der Besonderheiten dieser Projekte wird ein finanzieller Beitrag und/oder eine Sachleistung über dem von Innosuisse gefordertem Minimum begrüsst.

Es gelten die üblichen Regeln für Innovationsprojekte, wobei folgende spezielle Bedingungen zu beachten sind:

  • Nur Projekte mit Umsetzungspartner
  • Maximale Projektdauer von 12 Monaten

Eingabefrist: 16. Dezember 2019
Entscheid: spätestens Ende Februar 2020

Innosuisse weist darauf hin, dass reguläre Innovationsprojekte, auch im Bereich der Digitalisierung, unabhängig von den Zielen dieser spezifischen Ausschreibung jederzeit eingereicht werden können und willkommen sind.

Letzte Änderung 09.08.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kathrin Kramer

Leiterin ad interim Abteilung Projekt- und Programmförderung

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/start-your-innovation-project/innovationsprojekte/digitalisation-call-2019.html