Rea - Eine intelligente Binde für Schwangere

Rea entwickelt eine intelligente Binde für Schwangere, denen eine Frühgeburt droht

Rea entwickelt ein medizinisches Gerät, das Schwangere mit einem Frühgeburtsrisiko zu Hause überwacht. Die Technologie ist in der Lage, Biomarker im Vaginalsekret zu identifizieren und zu quantifizieren, um das Risiko einer Frühgeburt zu bestimmen. Das Gerät besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten: einem mikrofluidischen System, einem Biosensor und einem Anzeigesystem.  

Das Produkt ist ein Smart Pad mit einem eingebauten Sensor, der bestimmte Proteine misst. Der Test basiert auf einem Immunassay, der zu Hause durchgeführt wird, und einer Handy-App zur Anzeige der Ergebnisse. Gegründet wurde Rea von Dr. Erick Garcia Cordero und MSc Loulia Kassem. Das Unternehmen ist ein Spin-off der EPFL. Rea hat am Start-up-Trainingsprogramm von Innosuisse teilgenommen und befindet sich derzeit im «Initial Coaching»-Prozess. Loulia Kassem erläutert das Projekt im Detail:  

«Als ich im Labor an der EPFL Dr. Erick Garcia Cordero kennenlernte, war schnell klar, dass wir zusammenarbeiten wollen. Erick hatte sich bereits eine Binde für Frauen ausgedacht, die Krankheiten aufdeckt, und ich forschte auch schon länger für die Gesundheit von Frauen.

Mit der Hilfe von Prof. Carlotta Guiducci, die dem CLSE – Laboratory of Life Sciences Electronics vorsteht, und David Baud, Leiter der Geburtshilfeabteilung am Universitätsspital Lausanne, entwickeln wir eine intelligente Binde für Schwangere, denen eine Frühgeburt droht. Diese Frauen müssen aufwendige Untersuchungen über sich ergehen lassen und zur Überwachung oft wochenlang im Spital bleiben. Künftig können sie die Binde zu Hause einmal pro Woche kurz tragen. Das sogenannte Smart Pad sammelt das Vaginalsekret, das anschliessend vom Mikro-Sensorsystem analysiert wird. Die Daten werden über eine App auf dem Smartphone zur Gynäkologin oder zum Gynäkologen übertragen. Wir haben einen Prototypen entwickelt, der jetzt im Labor verfeinert wird. Ziel ist, ihn 2020 mit Schwangeren zu testen.

Rea entwickelt eine intelligente Binde für Schwangere, denen eine Frühgeburt droht

Für die Gründung unseres Start-ups habe ich den Kurs «Business Creation» besucht – ein toller Kurs. Ich habe in Syrien, wo ich herkomme, schon eine Pharmafirma gegründet, hatte also schon Erfahrung in der Führung eines Unternehmens. Dennoch habe ich im Kurs sehr viel gelernt: Die Themen waren gut gewählt, und es gab eine gute Auswahl an Fachleuten, die uns auf Stolpersteine hinwiesen. Ich konnte aber auch von den anderen Kursteilnehmenden profitieren, vor allem auch, weil nicht alle am gleichen Punkt standen. Mit einigen tausche ich mich heute noch aus.»

Letzte Änderung 15.06.2020

Zum Seitenanfang

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/resultateundwirkung/Projektbeispiele/start-up/rea.html