Innovation als Werkzeug für unsere Ernährung

Foodtech-Innosuisse-D

In Sachen Innovationen ist Foodtech heute in der Schweiz ein Trend, an dem keiner mehr vorbeikommt. Von der Robotik über Biochemie bis hin zu Blockchain: Unternehmen und Start-ups im Lebensmittelbereich setzen auf Forschung und neue Technologien, um Verbrauchern neue Ernährungsmöglichkeiten zu eröffnen, landwirtschaftliche Produktivität zu steigern, die Verschwendung zu reduzieren oder den heutigen Nachhaltigkeitswerten besser gerecht zu werden.

Jedes Jahr werden laut der Initiative Swiss Food & Nutrition Valley in unserem Land nicht weniger als 2,6 Milliarden Franken in die Lebensmittelinnovation investiert. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Schweiz bei vielen Trends in diesem Sektor eine Vorreiterrolle einnimmt. Im Zuge dessen wurde die Agritech in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. So werden Drohnen, automatisierte Bewässerung und Software zur Vorhersage von Krankheiten eingesetzt, um den Verbrauch von Ressourcen auf ein Minimum zu reduzieren, Ernteerträge zu steigern und Krankheiten zu bekämpfen. Im Bereich der Lebensmittelwissenschaft werden neue Inhaltsstoffe und Produkte entwickelt. Dank alternativer Proteine kann zum Beispiel Fleisch auf nachhaltige und ethische Weise im Labor gezüchtet werden. Parallel dazu wird Blockchain zur Verbesserung der Rückverfolgbarkeit von Lebensmittelzutaten in der Lieferkette eingesetzt. Noch in der Entwicklung befinden sich weitere Lösungen hinsichtlich Catering-Dienste, Essenslieferungen oder Lebensmittelverschwendung, mit deren Hilfe ein Restaurantbetrieb besser organisiert, neue Bestellmethoden entwickelt oder der Abfall auf industrieller Ebene reduziert werden soll.

Innosuisse setzt sich für die Förderung innovativer Projekte im Bereich Foodtech ein und möchte Partner aus Industrie und Forschung zum Nachdenken und Handeln anregen. Seit letztem Jahr unterstützt sie das Förderprogramm Innovation Booster Swiss Food Ecosystems, das neue Wege zur Erforschung aktueller Herausforderungen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft und zur Entwicklung radikal neuer Lösungen in interdisziplinären Teams eröffnen soll. Ergänzt wird dieser Ansatz durch andere Programme wie Networking Event Series Business In Sustainable Foodtech und Swiss Food Research, die den mit der Thematik befassten Akteuren einen Rahmen geben, um sich zu treffen und auszutauschen. Gleichzeitig unterstützt Innosuisse zahlreiche Innovationsprojekte und fördert Start-ups aus dem Bereich Foodtech. Für die Direktorin Annalise Eggimann ist es von entscheidender Bedeutung, in einem Bereich, der uns alle betrifft, innovativ zu sein. «Wir müssen uns der Auswirkungen unseres Konsumverhaltens bewusst werden. Eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion ist heute sowohl in der Schweiz als auch weltweit ein wichtiges Anliegen. Neue Technologien bieten KMU und Start-ups die Möglichkeit, innovative Lösungen und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die sich positiv auf das Ökosystem der Agrar- und Ernährungswirtschaft auswirken».


Nicht abschliessende Übersicht von Unternehmen, die von Innosuisse im Rahmen von Innovationsprojekten oder Coaching unterstützt werden:


Foodtech und Innosuisse

planted-foodtech

Planted

Planted stellt seit 2019 Pflanzenfleisch aus Erbsenprotein her. Die Produkte des Zürcher Unternehmens werden in der ganzen Schweiz verkauft. Um noch mehr Fleischesser davon zu überzeugen, den Sprung ins «fleischlose» Leben zu wagen, hat sich Planted mit der ZHAW zusammengetan, um appetitanregendere Produkte zu entwickeln.

peter-braun-foodtech

Interview mit Peter Braun, Agrar- und Lebensmittelingenieur

Lebensmittel mithilfe der Technologie nachhaltiger produzieren. So sollte die Zukunft unserer Ernährung aussehen, meint Peter Braun, Manager des Innovation Booster Swiss Food Ecosystems. Im Bereich Foodtech könnte die Schweiz mehr machen. Interview lesen.

Vivatech-encadré

Schweizer Foodtech begeistert in Paris

Schweizer Start-ups aus dem Bereich Foodtech hatten Mitte Juni die Möglichkeit, sich in Paris einem internationalen Publikum zu präsentieren. Insbesondere dank Innosuisse und deren Programm zur Förderung der Teilnahme an internationalen Messen konnten mehrere junge Unternehmen an der Viva Technology teilnehmen.

Innovation-booster-foodtech

Innovation Booster

Innovation Booster sind vierjährige Initiativen, die mittels Open Innovation den Wissenstransfer und die Zusammenarbeit mit Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Themas unterstützen. Mit Methoden des Design Thinking helfen die NTN Innovation Booster den Teilnehmer*innen dabei, Probleme gemeinsam zu identifizieren und zu erforschen und in interdisziplinären Teams radikal neue Lösungen zu entwickeln.

networking-event-series-foodtech

Networking Event Series

Das Ziel der Networking Event Series ist es, Personen aus Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft und entlang der ganzen Wertschöpfungskette zu einem Themenschwerpunkt zusammenzubringen. Am Event selber soll vor allem Wissenstransfer und Networking stattfinden, gegebenenfalls auch Ideengeneration zu einer gemeinsamen Problemstellung.

Letzte Änderung 08.08.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikation Innosuisse

Eliane Kersten
Tel. +41 58 464 19 95

Lukas Krienbühl
Tel. +41 58 481 84 73

E-mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.innosuisse.ch/content/inno/de/home/erfolgsgeschichten/foodtech.html